Allgemein

Das Begräbnis im Zillertal

Veröffentlicht

Prinzipiell sind wir ja ganz froh, wenn man uns Kletterern einen Stein in den Weg legt.

Im Falle von „Total Brutal“, einem Megaklassiker im hinteren Zillertal liegt dieser Stein scheinbar ein wenig zu nahe an der Straße, genaugenommen ragt er

8m über die Straße.

Die lokale Kletterlegende Gerhard Hörhager hat die weit über unsere Landesgrenzen hinaus bekannte Linie erstbegangen.

Mit dem Grad 8b+ war es damals eine der schwierigsten Kletterrouten im Zillertal und durch ihre Lage natürlich besonders interessant.

thib_totalbrutal

Nach  dem Umbau der Landesstraße nach Ginzling hat der Verkehr auf dieser Strecke deutlich zugenommen,

was das Klettern auf diesem Felsblock natürlich wesentlich erschwert hat. Ein kürzlich entbrannter Streit eines verärgerten Autofahrers

und den Kletterern hat nun die Sperre dieser bekannten Klettertour zur Folge. Nicht ganz überraschend aber dennoch tragisch wurde diese Nachricht

von der Tiroler Kletterszene aufgenommen.

Zeitungsartikel in der Tiroler Tageszeitung
Zeitungsartikel in der Tiroler Tageszeitung

Auch eine letzte Intervention von bekannten Kletterern konnte die Entscheidung nicht mehr rückgängig machen.

Mit einem „Begräbnis“ am 26. Oktober wollen die Stonemonkeys, der lokale Kletterverein im Zillertal,

ein letztes Mal der Route gedenken und der Tour einen gebührenden Abschluss bescheren bei dem

Gedanken und Erinnerungen mit Kletterfreunden ausgetauscht werden.

Schreibe einen Kommentar